Stonewall heißt Riot jetzt!

:

Gemeinsamkeiten von Stonewall und den Black Lives Matter Protesten

Localizations:

media3.s-nbcnews.com/i/newscms/2018_25/2474476/180622-pride-sign-no-queer-friendly-cops-ew-119p_eb88c28eb1fb2a0214abfab066c7deeb.jpg

„Stonewall war ein Aufstand“. In den 51 Jahren, seit der Aufstand im Stonewall Inn in New York City die Bewegung für LGBTQ+-Befreiung ins öffentliche Bewusstsein katapultiert hat, ist dieser Satz zu einer Floskel geworden. Ja, es war ein Aufstand – aber was für ein Aufstand war es? Am Jahrestag der ikonischen Queer-Rebellion denken viele von uns darüber nach, wie die heutigen Kämpfe gegen die Polizei und die weiße Vorherrschaft mit vergangenen Aufständen zusammenhängen. Lasst uns auf die Resonanzen zwischen den Rebellionen von Stonewall und der Justice for George Floyd schauen und was diese uns darüber zeigen, wie man den Widerstand gegen die Unterdrückung katalysieren kann.

Dieses Bild wird präsentiert von Gilead Pharmaceuticals, Hilton Hotels und Bacardi Rum (ernsthaft—schau selber).


Also, was für ein Aufstand war Stonewall?

Stonewall war ein gewalttätiger Aufstand gegen die Polizei. Es war ein Aufstand, bei dem wütende Queers versuchten, Polizeibeamt:innen zu verletzen und sie in Brand zu setzen, während sie um das Territorium auf der Straße kämpften. Es war kein würdevoller, militanter, organisierter Ausdruck der „Sprache der Unerhörten“. Es war ein gewalttätiger, chaotischer Wutausbruch gegen die Institution, die dafür verantwortlich war, den queeren Menschen in der Stadt so viel Grausamkeit und Elend zuzufügen.

In der ersten Nacht der Unruhen wurden laut ihren eigenen Aufzeichnungen mindestens vier NYPD-Cops verletzt. Die Demonstrierenden entzündeten Feuer in Mülltonnen, malten Graffitis, schleuderten Ziegelsteine und Flaschen auf die Polizei, warfen Müll in die Straßen und zerstörten eine Parkuhr. An alle „friedlichen Demonstrierende“ heute: Wenn ihr darauf besteht, dass gewaltsamer Protest immer kontraproduktiv ist, ist die queere Geschichte nicht auf eurer Seite.

Es war ein führungsloser, diverser Aufstand. Es gab keine „Forderungen“. Die Veranstaltungen wurden von keiner Organisation gesponsert. Zeitgenössische Behauptungen, dass Stonewall von Schwarzen Transgender-Frauen oder anderen identitätsspezifischen Kategorien „angeführt“ wurde, sind zwar bewundernswert in ihren Bemühungen, Ausgrenzungen aus der Geschichte wiedergutzumachen, können aber nicht die fließende, führungslose Qualität der Unruhen einfangen. Während endlose Kontroversen darüber geführt werden, wer den ersten Ziegelstein geworfen hat, oder über die genaue Demographie der Menschenmengen, machen die Beweise, die wir aus Fotos und zeitgenössischen Berichten haben, eines klar: Es war ein heftiger Angriff gegen die Polizei, der von einer multiracial Gruppe junger Queers, meist männlich zugewiesen, aber mit unterschiedlichen Geschlechtsdarstellungen, ohne die Sanktion oder die Richtung irgendeiner Gruppe durchgeführt wurde. Politische Radikale nahmen daran teil, aber die Mehrheit der Menschen auf der Straße waren wütende Queers ohne besondere Zugehörigkeit zu einer Organisation oder Ideologie, die die Unterdrückung, der sie täglich ausgesetzt sind, satt hatten.

Selbsternannte „Gemeinschaftsführer:innen“ der New Yorker Mattachine Society kritisierten die Aufstände. Sie brachten ein Schild an dem zerschlagenen Stonewall Inn an und versuchten, die Rebell:innen zum Benehmen zu bewegen:

„Wir Homosexuellen bitten unsere Leute, bitte helft mit, ein friedliches und ruhiges Verhalten auf den Straßen der Village aufrechtzuerhalten.“

Man beachte die frühe Anwendung von identitätsbasierten Taktiken zur Aufstandsbekämpfung. „Unsere“ Leute?

Warum wollte die Mattachine – die damals aktivste Schwulenrechtsgruppe in der Stadt – Konflikte mit der Polizei verhindern? Zum Teil wollten sie das, weil sie seit Jahren mit dem NYPD verhandelt hatten, in der Hoffnung, die Bemühungen der Beamt:innen der Sittenpolizei zu bremsen, Männer, die Sex mit anderen Männern suchen, in die Falle zu locken. Zu ihrem Verdienst hatten ihre Bemühungen dazu beigetragen, bestimmte Formen der Anti-Queer-Belästigung durch die Polizei erheblich zu reduzieren. Gleichzeitig hatten sie sich als Vermittler und Vertreter der schwulen Gemeinschaft gegenüber der Polizei etabliert – und nun wurde die von ihnen aufgebaute Macht durch unregierbare, empörte Schwule bedroht, die sich weigerten zu verhandeln.

Stonewall war eine Jugendrevolte. Die jungen Leute, die sich in und um die Bar versammelten – viele von ihnen Stricher:innen oder Sexarbeiter:innen, viele von ihnen obdachlos oder in prekären Wohnverhältnissen – waren einige der Queers, die am aggressivsten von der Polizei ins Visier genommen und am schlimmsten von der mafiösen Barindustrie und älteren, wohlhabenderen Queers ausgebeutet wurden. Die New York Times berichtete über die zweite Nacht der Aufstände mit der Schlagzeile „Police Again Rout ‚Village‘ Youths“, und die meisten Beobachter:innen kommentierten, wie jung die meisten der Kämpfer:innen waren. Wie auch bei den Aufständen, die sich heute abspielen, waren es Jugendliche, die nichts zu verlieren hatten, die nicht durch das Zögern oder den Ballast ihrer Ältesten zurückgehalten wurden, die den Kampf vorantrieben.

The kids are alright.

Stonewall hat Spaß gemacht. Die Queens tanzten eine Can-Can-Linie vor der Polizei in albernem Drag. Die Demonstrierenden rannten herum, flirteten, campten, verspotteten die Polizist:innen, sangen und schwelgten allgemein in der aufregenden Atmosphäre des gemeinsamen Widerstands. Die Kultur des spielerischen Trotzes, die junge Straßenqueers über viele Jahre hinweg entwickelt hatten, war ein integraler Bestandteil der Unruhen und ermöglichte es ihnen, Angst und Gewalt zu überwinden und ihrer Wut Ausdruck zu verleihen.

Es gibt also wichtige Resonanzen zwischen den heutigen Rebellionen und der katalytischen Kraft der Stonewall-Unruhen vor einem halben Jahrhundert. Sowohl die Schwulenbefreiungsbewegung ab 1969 als auch die Black Lives Matter-Bewegungen der letzten Jahre sind nach den Ausschreitungen gegen die Polizei ins öffentliche Bewusstsein gedrungen – nicht friedliche Proteste, nicht Organisationsbildung, nicht „gewinnen von Herzen und Gemütern“, nicht Mobilisierung von „Verbündeten“. Die Eigenschaften, die diese beiden Aufstände gemeinsam haben, und die Umstände, die sie provozierten, bieten nützliche Einsichten für die sozialen Rebell:innen von heute.


Aufstände können dort funktionieren, wo friedlicher Protest nicht funktioniert.

Das Auffällige an sowohl dem Überfall auf das Stonewall Inn als auch an der Ermordung von George Floyd ist, dass beide Ereignisse völlig normal waren. Razzien, Schikanen, Gewalt und Massenverhaftungen von queeren Personen waren 1969 in den USA an der Tagesordnung; Gewalt und Morde durch die Polizei an Schwarze sind heute in den USA tragischerweise alltäglich. Diese Explosionen fanden nicht statt, weil die Ungerechtigkeiten, die sie auslösten, außergewöhnlich waren. Weder die heterosexuelle Gesellschaft im Jahr 1969 noch die weiße Gesellschaft im Jahr 2020 nahm plötzlich Kenntnis von homophober und rassistischer Polizeigewalt, weil sich an der Gewalt selbst etwas geändert hatte.

Polizeiübergriffe auf junge Schwule waren vollkommen normal. Neu war, dass zurückgeschlagen wurde

Und keiner dieser Aufstände war das erste Mal, dass Aktivist:innen gegen die fragliche Ungerechtigkeit protestiert hatten. In New York City hatten Aktivist:innen jahrelang daran gearbeitet, die Schikanen der Polizei bis 1969 einzudämmen; in anderen Städten hatten kleine Proteste gegen schwulenfeindliche Polizeischikanen begonnen. Ebenso sind in den USA seit vielen Jahren immer wieder Proteste gegen rassistische Polizeigewalt ausgebrochen.

Was hat sich geändert? Sowohl bei den Aufständen im Stonewall als auch bei den Demonstrationen von Justice for George Floyd war der Unterschied, dass die Protestierenden begannen, Taktiken anzuwenden, die Recht und Ordnung, Ehrbarkeit, Gewaltlosigkeit und die Erlaubnis der Behörden unterbrachen. Damit verletzten sie die Normen, die sowohl von der Gesellschaft im Allgemeinen als auch von ihren eigenen Bewegungen festgelegt wurden. Nur durch den physischen Kampf gegen die Polizei in New York und in Minneapolis gelang es den Randalierenden, diejenigen, die an der Macht waren, zu zwingen, ihre Beschwerden vorrangig zu behandeln. Nur dadurch, dass sie die Polizei erfolgreich mit Gewalt konfrontierten, inspirierten sie den trotzigen Widerstand, der sich wie ein Lauffeuer über das Land ausbreitete und den Kontext permanent veränderte, in dem die Amerikaner:innen das Leben der Schwulen und Schwarzen verstanden.

Führungslose, multiraciale Bewegungen sind mächtig.

Innerhalb einer Woche nach der Ermordung von George Floyd fanden Solidaritätsproteste in allen 50 Staaten der Vereinigten Staaten statt – und bald darauf in über 50 Ländern weltweit. Dies geschah dank der autonomen Initiative zahlloser gewöhnlicher Menschen, von denen viele nicht mit formellen Organisationen und Aktivist:innennetzwerken verbunden waren, die den Rebell:innen in Minneapolis ihre Unterstützung zeigen und Rassismus und Polizeigewalt vor Ort bekämpfen wollten. An vielen Orten fanden mehrere Demonstrationen am selben Tag statt, so dass die Menschen teilnehmen konnten, wann immer und wo immer es ihnen möglich war, und ihre bevorzugten Taktiken, den Grad des Risikos und den politischen Rahmen wählen konnten. Diese Dezentralisierung und das Fehlen einer formellen Führung hat die Teilnahme maximiert und das Risiko einer koordinierten Repression minimiert, da unzählige Formen des Widerstands aus der mehrköpfigen Hydra der Bewegung hervorgegangen sind.

Dies ist ein Echo auf die Ausbreitung von Kapiteln der Gay Liberation Front, die in der Folge der Stonewall-Unruhen in den USA explodierten. In den Jahren 1969 und 1970 entstanden buchstäblich Hunderte von Gruppen, viele davon an Orten, an denen nie eine Schwulenorganisation existiert hatte; obwohl viele von ihnen nur von kurzer Dauer waren, trugen sie dazu bei, eine ganze Generation junger Schwuler und Lesben zu radikalisieren und die Sichtbarkeit der Gemeinschaft und die Formen des Aktivismus, die aus ihr hervorgingen, exponentiell zu erweitern. Während später in den 1970er- und 1980er-Jahren allmählich nationale Organisationen entstanden, die die Energie der Basis auf Lobbyarbeit und zentralisierte politische Kampagnen umleiteten, ist die LGBTQ+-Bewegung hartnäckig dezentralisiert geblieben, mit vielen lokalen Variationen und Möglichkeiten der Beteiligung an der Basis überall.

Innerhalb eines Jahres nach den Stonewall-Aufständen spalteten sich viele Teilnehmende der Gay Liberation Front, die frustriert waren von den fest verwurzelten sexistischen, anti-trans und rassistischen Einstellungen, denen sie in den neuen Gruppen begegneten, ab und gründeten lesbisch-feministische-, trans– und/oder Dritte-Welt/People of Color-Queer-Organisationen. Im heutigen Zeitalter der intersektionellen Politik erkennen immer mehr Menschen diese Probleme an und geben ihnen Priorität; insbesondere LGBTQ+-Organisationen betonen und zentrieren die Kämpfe der Schwarzen und die Kämpfe anderer People of Color. Die Black Lives Matter-Bewegung hat aus den Kritiken früherer Befreiungskämpfe der Schwarzen gelernt und den Fokus auf Geschlecht und Sexualität und innergemeinschaftliche Unterschiede in ihre Organisation integriert, was die Demonstrationen unermesslich gestärkt hat.

Während viele Beobachter:innen auf den multiracial Charakter der Demonstrationen in den USA seit Floyds Ermordung hingewiesen haben, bestehen weiterhin erhebliche Meinungsverschiedenheiten darüber, wie die Dynamik zwischen den Teilnehmenden zu verstehen ist, die in Bezug auf die weiße Vorherrschaft und die Gewalt gegen Schwarze unterschiedlich positioniert sind. Ob als „Verbündete“ oder Kompliz:innen, als Anhänger:innen der Schwarzen Führung oder als autonome Rebell:innen, die ihre eigene Befreiung suchen, sollten weiße und andere nicht-Schwarze Demonstrierende versuchen, dauerhafte Vertrauensbeziehungen zu den Schwarzen Rebell:innen aufzubauen, während wir neue Modelle für den Kampf entwickeln.

cloudfront.crimethinc.com/assets/articles/2020/06/28/8.jpg

Junge Menschen übernehmen die Führung.

Die Aufstände von Stonewall und Justice for George Floyd wurden durch die weit verbreitete Beteiligung radikaler Jugendlicher katalysiert, die größtenteils außerhalb der von älteren Aktivist:innen und Machthabenden bevorzugten Kanäle agierten. Auch heute sollten wir die Aktivitäten der rebellischen Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen, die ihre Initiativen unterstützen wollen, anstatt zu versuchen, sie zu lenken oder zu kontrollieren. Ältere Generationen mit mehr Protesterfahrung können wertvolle Fähigkeiten und Ressourcen anbieten, von Straßentaktiken und Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu Verbindungen für Kautionsgelder. Aber die Antworten, die wir von den „Ältesten der Bewegung“ auf beide Aufstände gesehen haben, zeigen, dass viele von ihnen versuchen werden, die Bewegung zu bremsen und sie in Richtung konventioneller Politik umzulenken, die ihre Führung wieder zentralisiert – wenn wir sie lassen.

Widerstand muss freudig sein.

Die Flyod-Proteste haben sich in Charakter und Tonfall stark verändert, aber wie viele Berichte zeigen, gibt es neben der Trauer und Wut eine weit verbreitete Atmosphäre des spielerischen, leidenschaftlichen Trotzes. Musik und Tanz haben eine entscheidende Rolle dabei gespielt, den Mut und die Energie der Menschenmengen aufzubauen, während der scharfkantige Humor der Meme-Kultur kreative Zeichen inspiriert und dazu beigetragen hat, die Botschaften der Bewegung zu verbreiten. Diese Demonstrationen stützen sich auf die kritische Rolle von Musik und Kultur während der jahrhundertelangen Freiheitskämpfe der Schwarzen und greifen die innovative Mischung aus Kunst und topaktueller Queer-Ästhetik von ACT-UP und anderen neueren Bewegungen auf, die sich auf eine lange Tradition des freudigen Widerstands gegen die Macht stützen.


Damals und heute.

50 Jahre Gedenken an die Stonewall-Aufstände

Heute (Originalartikel ist vom 28.06.) ist der fünfzigste Jahrestag der ersten Märsche zum Gedenken an den Widerstand der queeren Randalierenden im Stonewall. Der „Christopher Street Liberation Day March“ in New York – der eher entpolitisierte Begriff „Pride“ setzte sich erst Jahre später durch – und seine Pendants in Los Angeles, Chicago und San Francisco markierten das Aufkommen eines Trends, der nun den ganzen Globus umspannt. Die Kommerzialisierung von Pride™-Unternehmensfestivals wurde von radikalen queeren Personen auf Schritt und Tritt gründlich kritisiert. Aber während antikapitalistische Gefühle, obwohl weit verbreitet, an vielen Orten nicht die Grundlage für die Gestaltung von Liberation Day- oder Pride-Aufmärschen waren, war der Widerstand gegen die Polizei immer ein wesentlicher Aspekt dieser Geschichte. Während die antikapitalistischen Herausforderungen an den korporativen Prides weitergehen, ist der Kampf gegen die Polizei mit den Wurzeln unserer kollektiven Geschichte verflochten, was die Widersprüche der verbrieften, die Polizei einschließenden Prides unterstreicht.

Nicht nur stolz, sondern aufsässig.

Seit dem Aufstieg der Black Lives Matter-Bewegung in der Folge des Ferguson-Aufstandes, brachen Konflikte über die Präsenz der Polizei bei den Pride-Festivals in Toronto, Columbus und einigen anderen Städten aus. Letztes Jahr, am fünfzigsten Jahrestag der Stonewall-Unruhen, schlossen Demonstrierende in San Francisco die Parade aus Protest gegen die Einbeziehung der Polizei, während in New York ein großer unerlaubter „Reclaim Pride“-Queerbefreiungsmarsch eine radikale Alternative zur NYPD-gesättigten Mainstream-Parade bot.

Dieses Jahr protestieren die LGBTQ+-Organisator:innen in San Francisco, Miami, Chicago, New York und vielen anderen Städten, nicht auf Partys, sondern in Solidarität mit Black Lives Matter. Diese Veranstaltungen unterstreichen die Anti-Polizei-Geschichte der Veranstaltung und lehnen ausdrücklich polizeiliche Genehmigungen und jede andere Form der Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden ab. Als ein weißer Organisator mit Christopher Street West im Zuge der Planung der Los Angeles-Pride eine polizeiliche Genehmigung für einen „Solidaritäts“-Marsch mit Black Lives Matter beantragte, zwang ein massiver Aufschrei die Organisation dazu, den Antrag abzusagen und sich ganz von der Organisation zurückzuziehen.

Während Stonewall aufgrund der Pride-Tradition, die es mit ins Leben gerufen hat, die meiste Presse bekommt, bieten andere schwule Aufstände wie die bei Cooper’s Donuts in Los Angeles und Compton’s Cafeteria in San Francisco ebenfalls wichtige Lektionen für die heutigen Kämpfe. Der bedeutendste Aufstand in der Geschichte der US-Schwulenbefreiungsbewegung seit Stonewall fand am 21. Mai 1979 statt, als der Ex-Cop und Politiker Dan White nur wegen Totschlags verurteilt wurde, für die Ermordung des schwulen Aktivisten und Politikers Harvey Milk, neben der Ermordung an den Bürgermeister von San Francisco, George Moscone. Tausende von schwulen Aufständischen kämpften gegen die Polizei, fackelten Streifenwagen ab und griffen das Rathaus von San Francisco an. Nach den „White Night Riots“, wie sie bekannt wurden, bewertete ein schwuler anarchistischer Kommentator den Weg nach vorn in krassen Worten:

„Ob eine neu geschmiedete Stonewall-Nation aus der Asche brennender Polizeiautos auferstehen wird oder nicht, hängt von homosexuellen Menschen ab, nicht von ihren selbsternannten „Anführer:innen“. Der „White Monday“ kristallisierte die Situationen heraus: Die Abgrenzungslinie ist gezogen. Man kann sich auf die Seite der so genannten „Randalierenden“ oder auf die Seite der Polizei stellen – aber es gibt keinen Mittelweg. Im ganzen Land tobt eine Schlacht, die seit Jahren tobt: eine grimmige, stille Schlacht, die außer von ihren Opfern weitgehend uneingestanden bleibt, die nur dann öffentlich gemacht wird, wenn sie wie am 21. Mai an die Öffentlichkeit dringt. Auf der einen Seite gibt es den Staat – und auf der anderen Seite die homosexuelle Gemeinschaft.

Wähle eine Seite.“

Yaaaas, queen!

Bis vor kurzem hatte es den Anschein, dass ein Großteil der LGBTQ+-Gemeinde den Weg der Assimilation gewählt hatte, indem sie mit dem Staat auf Kosten seiner verwundbaren Mitglieder und aller, die von der rassistischen Unterdrückung betroffen sind, kollaborierte. Aber die Konflikte um Polizeiarbeit und Pride in den letzten Jahren, die sich an diesem Wochenende im Zusammenhang mit COVID-19 und den Floyd-Protesten zugespitzt haben, deuten auf einen tiefen und wachsenden Riss hin – und auf die Möglichkeit einer radikalen Transformation. Vielleicht sind queere Menschen heute, inspiriert durch den Mut von Black Lives Matter und unter Rückbesinnung auf unsere eigene aufrührerische Geschichte, bereit, diese Entscheidung zu überdenken.

Lasst uns dieses Mal die richtige Seite wählen.

Vom Stonewall bis zum Dritten Bezirk von Minneapolis: Fuck the police forever.

-einige queere Anarchist:innen

cloudfront.crimethinc.com/assets/articles/2020/06/28/2.jpg


Übersetzung von Schwarzerpfeil